Staatliche Förderung Selbständigkeit

Öffentliche Förderung der Selbständigkeit

Darf die Selbstständigkeit durch staatliche Leistungen gefördert werden? Was ist zu beachten, um die staatliche Förderung nutzen zu können? Auf dem Weg in die Selbständigkeit benötigen Sie einen zuverlässigen Partner, der Sie kompetent berät. Unabhängig davon, ob Sie den Weg in die Selbständigkeit durch staatliche Förderung der Riester-Rente gehen.

Optimale Startbedingungen für Neueinsteiger im Online-Handel>

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen, haben Sie sicherlich bereits über den Produkthandel im Netz nachdacht. Für seine Qualifizierung ist der Entrepreneur besonderen Regelungen unterworfen und muss seine Kenntnis und Fertigkeiten zur Ausübung der selbstständigen beruflichen Tätigkeit nachweisen oder gegebenenfalls an einer Eignungsprüfung teilhaben.

Die mit der Unternehmensgründung verbundenen Aufwendungen sind relativ gering. Somit gelingen der Stiftung verhältnismäßig reibungslose Abläufe, während der erfolgreiche Abschluss in Gestalt des ersten Verkaufs innerhalb kurzer Zeit erfolgt. Dabei geht es nicht so sehr um Käufe, sondern um die Lebensunterhaltskosten des Entrepreneurs in den ersten Monaten seiner Unabhängigkeit. Wem der Sprung in die Unabhängigkeit gewagt ist, der muss ein abschließendes Gesamtkonzept über die notwendige Finanzierbarkeit haben, um nicht innerhalb der ersten Woche zu versagen.

Unternehmensgründungen und die Unternehmensoffensive der Bürger liegen weitgehend im staatlichen Belang. In diesem Zusammenhang verfügt das Land über eine Vielzahl von Förderprogrammen, die besonders auf die Anforderungen und Anliegen von angehenden Unternehmern zugeschnitten sind. Unter allen vorhandenen Förderprogrammen spielt der Starthilfebeitrag eine Sonderstellung. Dies gilt insbesondere für Menschen, die eine eigenständige Lebensweise aus der Arbeitslosenschaft heraus geplant und realisiert werden soll.

Dabei werden wir die Starthilfe im Detail erläutern und erläutern, für welche Bevölkerungsgruppen die Förderung zur Auswahl steht. In diesem Zusammenhang erfährt man, welche Finanzmittel Ihnen in welchem zeitlichen Rahmen zur VerfÃ?gung gestellt werden und wie diese genutzt werden können, um Ihr Start-up-Projekt auf eine tragflÃ?chige und nachhaltige Basis zu bringen. Außerdem bekommen Sie eine ausführliche Anweisung, wie Sie in wenigen Arbeitsschritten einen Starthilfeantrag machen können.

Mit dieser Richtlinie sollen Existenzgründer unterstützt und ihnen in der Planungs- und Gründungsphase des eigenen Betriebes eine wichtige Hilfestellung gegeben werden. Auch wenn es einem Neugründer gelingt, die Ausgaben für die Führung des Betriebes richtig zu bewerten und zu bezahlen, stellt sich die berechtigte Sorge, wie er seinen eigenen Existenzminimum und die Ausgaben für die Betreuung seiner Gastfamilie in der Gründungsphase sichern kann.

Besteht bis kurz vor der Stiftung ein ununterbrochenes Beschäftigungsverhältnis, hatte der Stifter möglicherweise die Gelegenheit, eigene Reserven zu bilden, auf die er in der Anlaufphase zuruckgreifen kann. Aber was ist, wenn die Selbstständigkeit ein Weg aus der Krise ist? Auch wenn es einem Arbeitslosengeld I (ALG-I) gelungen ist, die reinsten Anlaufkosten seines Betriebes zu repräsentieren, stellt sich die Frage, welches Einkommen zur Finanzierung seiner Existenz verwendet werden soll, wenn das neu gegründete Unternehmertum noch nicht in der Lage ist, diese zu bezahlen.

Die Bundesregierung unterstützt mit dem Landesgründungsförderprogramm den betreffenden Menschenkreis aktiv bei der Förderung der Gründungsphase eines Vorhabens. Mit der Förderung soll der Unternehmensgründer in Fragen der Existenzsicherung unterstützt und damit die Voraussetzungen für die Gründung eines Unternehmen in Deutschland erleichtert werden. Betrachtet man jedoch die Praktik, so stellt man fest, dass nur ein kleiner Teil der Berechtigten das hilfreiche Hilfsangebot in Anspruch nimmt.

Vielen Jungunternehmern ist schlichtweg nicht bekannt, dass ihnen die Starthilfe zur Verfuegung steht. Ebenso schamlos wird in vielen Faellen auf die staatliche Unterstuetzung gewaehrt. So nutzten 2009 nur 18% der Start-ups in Deutschland staatliche Unterstützungsprogramme. Wenn man bedenkt, dass rund 25 Prozentpunkte der Unternehmensneugründungen die ersten drei Jahre auf dem heimischen Arbeitsmarkt nicht überleben und wenn man auch bedenkt, dass der Hauptgrund für die vorzeitige Betriebsaufgabe in den meisten Faellen unzureichende finanzielle Mittel sind, sollte man sich weder vor den Kosten der Antragstellung auf eine Anlaufbeihilfe schuetzen noch aus Jammerseife auf diese bedeutende Gefoerdertheit kuendigen.

Nachfolgend erläutern wir Ihnen im Detail, welche Voraussetzungen für den Antrag auf ein Gründungsgeld bestehen. Mit der Einführung der Bundesgründungsbeihilfe soll den Erwerbslosen die Existenzgründung erheblich erleichtert werden. Die monatlichen Auszahlungen an die Begünstigten sollten dazu beitragen, die Lebenshaltungskosten und die Sozialversicherungsbeiträge zu decken.

Die Existenzgründungsbeihilfe ist ein bedeutendes und äußerst effektives Mittel zur Förderung der Selbständigkeit in Deutschland, da viele Existenzgründungsinteressierte ihre Karrierepläne nicht verwirklichen können, weil sie befürchten, sich und ihre Angehörigen in der Anlaufphase nicht genügend ernähren zu können. Die Gewährung des Startbeihilfe ist zweckgemäß auf diejenigen begrenzt, die zum Antragszeitpunkt auf Arbeitslosengeld I (ALG-I) waren.

An dieser Stelle wird das Enddatum des Anrechts auf die jeweiligen Leistungen angegeben. Jeder ALG-I-Empfänger, der eine Existenzgründung in Betracht zieht, sollte zunächst prüfen, ob er die Voraussetzungen für die Gewährung einer Starthilfe erfüllt. Beträgt die Restlaufzeit der Klage gegen die Arbeitsagentur weniger als 150 Tage, kann anstelle der Starthilfe weiterhin die so genannten Einreisegebühren beantrag.

2009 haben fast 140.000 Start-ups die Startförderung beworben und bekommen. Das sind 14,9 Prozentpunkte mehr als 2008. Neben den bereits Arbeitslosen, die ALG-I bekommen, können auch potenzielle Start-ups mit einem vorhandenen Beschäftigungsverhältnis von der Förderung profitieren. Dabei ist es von Bedeutung, dass sich der Betreffende unverzüglich nach der Beendigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages an seine Arbeitsagentur meldet und dort Arbeitslosengeld I beantrag.

Auf jeden Falle ist zu berücksichtigen, dass die Deadline für die Anmeldung zur Arbeitslosigkeit bei der Arbeitsagentur nur drei Tage ist. Ist durch den Mitarbeiter ein vorhandenes Beschäftigungsverhältnis beendet worden und registriert er sich anschließend als Arbeitsloser, setzt die Arbeitsagentur eine Sperrfrist, bevor Leistungen von ALG-I erbracht werden. In diesem Falle ist es aber auch möglich, die Starthilfe zu erwirken.

Auf der einen Seite kürzt die Sperre den Gesamtanspruch auf Arbeitslosengeld I. Daher muss eine geplante Formation für die Betreffenden möglicherweise früher stattfinden als für jemanden, der über die gesamte Dauer von ALG-I verfügt. Zudem müssen die Stifter beachten, dass die Auszahlungen aus der Gründungsbeihilfe auch dann einer Sperre unterworfen sind, wenn für die ALG-I eine solche Frist vorgeschrieben ist.

Diejenigen, die vorsichtig disponieren und vorhandene Termine nicht ausnutzen, können unter den oben beschriebenen Voraussetzungen auch einen Starthilfeantrag einreichen. In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, über welchen Zeitabschnitt und in welcher Größenordnung den Begünstigten die Anlaufbeihilfe zur Verfuegung steht. Für eine fundierte und realistische Planung des Schrittes in die Selbständigkeit müssen zukünftige Existenzgründer genau darüber aufgeklärt werden, in welcher Größenordnung und für welchen Zeitrahmen ihnen Leistungen der Arbeitsvermittlung zur Verfuegung stünden.

Dabei wird im Zuge der Starthilfe zwischen zwei unterschiedlichen Etappen differenziert. In der ersten Förderphase wird ein Gesamtzeitraum von sechs Jahren vorgesehen. Auf diese Weise wird eine Gesamtförderdauer von 15 Monate erreicht. In der ersten Stufe bekommt der Anspruchsberechtigte vom ALG-I eine Weiterzahlung seines früheren Entgelts, ohne seine Arbeitskräfte der Arbeitsagentur weiter zur Verfuegung stellen zu muessen.

Die Entgegennahme dieser Leistungen ist in der Anlaufphase der Selbständigkeit vom eigenen Einkommen selbstständig. Zudem müssen die Zuwendungen aus der Gründungsförderung nicht an den Staat zurückgezahlt werden. Neben dem tatsächlichen Finanzierungsbetrag in der Größenordnung des früheren ALG-I des Bewerbers steht ein zusätzlicher Beitrag von weiteren 300 EUR zur Auswahl.

Die Einnahme dieser sozialen Pauschale in Hoehe von 300 EUR kann auch bei der zuständigen Fallleitung oder Sachbearbeiterin für die zweite Stufe der Starthilfe beantrag. In Summe hat der Anmelder somit Anspruch auf eine Weiterzahlung seines früheren ALG-I für die ersten sechs Monaten und eine soziale Pauschale von 300 EUR pro Monat für die ersten 15 Jahre.

Zur besseren Beurteilung der konkreten Förderhöhe im Zuge der Starthilfe wird hier ein Berechnungsbeispiel gegeben: Ist der Betreffende ein verheirateter Unternehmer mit einem Kleinkind, dessen Einkünfte vor Beginn der Erwerbslosigkeit über der Einkommensschwelle für die Beitragsbemessung lagen, kann er über den ganzen Förderzeitraum, d.h. innerhalb von 15 Mo.

Sie werden, wie bereits gesagt, im Zuge der neuen Selbstständigkeitsregelung eigenverantwortlich ausgezahlt und müssen nicht an den Staat zurückgezahlt werden. Diese Förderung bedeutet für den Bewerber, dass er die Gründungsphase seines eigenen Betriebes ohne persönliche finanzielle Probleme durchleben kann. Es ist für viele Interessenten die Gründungsförderung, die die Grundlage für den Selbsterwerb ist, der ohne staatliche Förderung nicht möglich wäre.

Wenn Sie sich selbstständig machen, sind Sie angehalten, sich selbst um die Erhaltung des Sozialversicherungsschutzes zu sorgen. Für viele Selbstständige ist es eine Erleichterung, dass sie in ihrer neuen Berufsposition nicht mehr in die obligatorische Pensionsversicherung einzahlen müssen. Wie hoch die Summe der konkret gezahlten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ist, hängt vom Gehalt des Unternehmensgründers ab.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Soziale Kostenpauschale von 300 EUR auch als Einkommen gezählt wird. Start-ups, die die Startförderung in Anspruch nehmen, können im Schnitt mit Monatskosten von rund 200 aufkommen. Zahlreiche Unternehmensgründer schrecken vor der Bürokratie bei der Bewerbung um staatliche Fördermittel zurück.

Das Antragsverfahren für das Starthilfeprogramm ist relativ einfach. Dabei stehen neben wenigen reinen Formalschritten vor allem die erforderlichen Massnahmen im Vordergrund, die auch im Sinne des Unternehmensgründers und zwar jeweils unabhÃ?ngig von der Anwendung selbst. Diejenigen, die diese Arbeitsschritte nicht als ärgerliche Pflicht, sondern als Möglichkeit zur Prüfung und Verbesserung ihres unabhängigen Projekts betrachten, können davon stark zulegen.

Jeder, der sich dafür entschuldigt, die Dienste der Arbeitsagentur in Anspruch zu nehmen, sollte bedenken, dass Bund und Bevölkerung eine gründerfreundliche Stimmung unbedingt fördern müssen. Diejenigen, die sich nicht mit der Arbeitslosenquote abfinden, sondern ihre Berufszukunft selbst in die Hand bekommen, verdienen umfangreiche staatliche Förderung und sollten sich nicht dafür schämen, sie zu nutzen.

Welche Arbeiten im Zusammenhang mit der Bewerbung um ein Starthilfeprogramm zu erledigen sind und wie diese bewältigt werden können, wird im Nachfolgenden schrittweise erläutert. Die Gründungsförderung steht nur den Berechtigten des Arbeitslosengeldes I mit einer Restdauer von mind. 150 Tagen zur Verfuegung. Bei bereits bestehender Erwerbslosigkeit sollte die Bundesagentur für Arbeit anhand der Genehmigungsentscheidung prüfen, ob die geforderte verbleibende Laufzeit noch liegt.

Steht der Bewerber noch in einem Beschäftigungsverhältnis, das kurzzeitig endet, ist es notwendig, den Gesuch um Arbeitslosengeld I frühzeitig bei der jeweiligen Arbeitsagentur einzureichen. Weil die Hoehe des Startbeihilfebeitrags von der Hoehe der frueheren ALG-I-Leistung abhaengt, sollten die Bewerber sicherstellen, dass die von der Arbeitsagentur zum Antragszeitpunkt gezahlten Leistungen nicht durch zusaetzliche Einnahmen gekürzt werden.

Andernfalls droht die Gefahr, dass der reduzierte Wert die Basis für den Erhalt der Starthilfe ist. In Fällen, in denen klar ist, ob eine Unternehmensgründung tatsächlich beabsichtigt ist, sollte das Bewerbungsformular für den Gründungsstipendium bei der jeweiligen Arbeitsagentur eingeholt werden. Es ist von größter Bedeutung, dass der Bewerber das Bewerbungsformular für den Stipendienzuschuss von der Arbeitsagentur sammelt, bevor er die tatsächliche Aufnahme durchführt.

Wenn eine Gesellschaft vor der Annahme des Formblattes gründet wird, erlischt der Rechtsanspruch auf den Gründungsgeldzuschuss endgültig. In diesem Fall erlischt der Rechtsanspruch. Auch wenn die bloße Umsetzung einer Unternehmensidee auch ohne spezielle Grundkenntnisse möglich war, erfordert die Erarbeitung eines Geschäftsplans, die tatsächliche Gründung eines Betriebes, die Förderung Ihres zukünftigen Betriebes und die verantwortungsvolle Führung des eigenen Betriebes eine ganze Palette von Fertigkeiten und Wissen.

Existenzgründerseminare geben einen vertieften Überblick über alle Fragen rund um die Begründung und Entwicklung einer eigenständigen Existenzberechtigung. Manche Arbeitsagenturen verlangen von Bewerbern für Starthilfen die Teilnahme an einem Seminar. Weil die Sekretärinnen und Fallleiter der jeweiligen Arbeitsagenturen nicht in der Position sind, die Machbarkeit und Erfolgchancen von Unternehmensideen aus den verschiedensten Fachbereichen und Sektoren selbst zu prüfen, wurde die Kooperation mit sogenannten Fachgremien gewählt.

Um sich für ein Gründungsförderung zu bewerben, brauchen Sie eine Bestätigung eines Expertengremiums. Die Beantragung eines Gründungszuschusses erfordert die Ausarbeitung eines bindenden Geschäftsplans. Es handelt sich um ein Dokumentation, die den Inhalt und die Wirtschaftsstruktur eines zu gründenden Unternehmen ausführlich beschreibt. Die Geschäftsplanung ist sowohl gegenüber der zuständigen Behörde als auch gegenüber der Arbeitsvermittlung ein Beweis für die Seriosität und Marktfähigkeit Ihres Projekts.

In einem ersten Teil erklärt man die konkrete Unternehmensidee, stellt den Absatzmarkt vor, in dem man tätig werden will, erklärt die anzubietenden Produkt- oder Dienstleistungsangebote und erklärt, warum man selbst vom Projekterfolg der Firma ist. Die ökonomische Seite hingegen spiegelt die finanzielle Situation des zu gründenden Unternehmen wider und trägt sowohl den Anlaufkosten als auch den Erträgen und Aufwendungen im laufenden Geschäft Rechnung.

Die ökonomische Seite gibt Aufschluss darüber, ob, in welchem Umfang und zu welchem Zeitraum Gewinn gemacht werden kann. Bei der Suche nach einem passenden Consultant oder einem passenden Training sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Arbeitsagentur gute erste Kontakte. Diese Dokumentation ist eine verbindliche Anforderung für den Antragsteller auf ein Gründungsgeld.

Zusammen mit dem Consultant der Fachabteilung können die letzten Schwächen entdeckt und behoben werden, bevor Sie schließlich mit der Implementierung des eigenen Betriebes starten. Um bei der jeweiligen Arbeitsagentur eine Starthilfe beantragen zu können, müssen Sie Ihr zukünftiges Betrieb bei den Behörden eintragen. Du solltest zu diesem Zeitraum als Arbeitsloser registriert sein und für einen verbleibenden Zeitraum von mind. 150 Tagen ALG-I in Anspruch nehmen können.

Du solltest den Antrags auf eine Starthilfe von der Arbeitsagentur frühzeitig abholen und einen Geschäftsplan sowie eine positive Stellungnahme der zuständigen Behörde haben. Falls Ihre Arbeitsagentur Sie zur Teilnahme an einem Seminar für Unternehmensgründer aufgefordert hat, sollten Sie die entsprechenden Bestätigungen vorlegen. Nachdem alle Arbeitsschritte abgeschlossen sind und Sie alle Dokumente haben, können Sie Ihr zukünftiges Unternehmen beim Gewerbesteueramt anmelden.

Sie reichen den Förderantrag direkt bei Ihrem Case Manager der verantwortlichen Arbeitsagentur ein. Das Bewerbungsformular vorab komplett ausfüllen und alle Dokumente an den Arbeitnehmer der Arbeitsagentur aushändigen. Der Entscheid über die Genehmigung der Gründungsförderung liegt im Ermessen des Unternehmens, auf das kein gesetzlicher Anspruch besteht und das in der Praxis meist zeitnah getroffen wird.

Zunächst erhältst du die Kündigung deines Antrags an ALG-I und dann die Zustimmungserklärung über den Erhalt der Gründungsförderung. Diese gibt Aufschluss über den konkreten Betrag und die genaue Laufzeit der Förderung. Der sich mit dem Gedanke begnügt, den Weg in eine berufsständische Selbständigkeit im Geltungsbereich des Online-Handels zu gehen, die danach streben sollte, alle Nutzenpotenziale zu erschließen, die ihm dazu verhelfen können, sein zukünftiges Vorhaben mit Erfolg auf den Weg zu bringen und dort in einer dauerhaft posi tiven Posa une zu sein.

Einerseits muss die Stiftung selbst gefördert werden. Andererseits muss der Stifter sicherstellen können, dass er in den ersten Monaten als unabhängiger Entrepreneur für sich und seine Famile sorgen kann. Alle diese Arbeitsgänge sind nicht mit dem Einkommen verknüpft und werfen daher für den Entrepreneur das Problem auf, seine laufenden Ausgaben bezahlen zu müssen.

Ein solches Fundament kann auch dann entstehen, wenn die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel verhältnismäßig klein sind. Zur Sicherung der Deckung der privaten Lebensunterhaltskosten in der Gründungsphase eines neuen Betriebes ist die staatliche Starthilfe eine optimale Ausgestaltung. In den ersten Monaten seiner Unabhängigkeit kann sich der Stifter ganz auf den Ausbau seines Geschäfts beschränken, ohne sich von den täglichen Belangen der finanziellen Lage ablenken zu lassen.

Viele Menschen können sich aufgrund ihrer familiären Verpflichtung nicht entschließen, ihren Wunsch, ein eigenes Geschäft zu gründen, zu realisieren, aber mit dem Starthilfefonds wird sichergestellt, dass die Privatfinanzierung für einen Zeitrahmen von bis zu 15 Monate sichergestellt ist. Abhängig vom bisherigen Gehalt und Zivilstand sind in diesem Zeitabschnitt bis zu 18.200 EUR verfügbar.

Der Zuschuss muss nicht besteuert oder zurückgezahlt werden. Es gilt auch dann, wenn im Zuge der Selbständigkeit ein Anfangseinkommen generiert wird. Vor der Aufnahme eines eigenen Geschäfts im Online-Handel sollten Sie sich überlegen, welche Möglichkeiten und Finanzierungsmöglichkeiten Sie nutzen können.

Wenn dies der fall ist, können Sie während des Gründungsprozesses beträchtliche Summen einsparen und sowohl den Eigenkapitalbedarf als auch das Unternehmensrisiko mindern. Als nächstes wird geprüft, ob Sie in den ersten Monaten Ihrer Selbständigkeit ein Anrecht auf staatliche Förderung haben. Sogar falsches Schamgefühl beim Einsatz von staatlichen Fördermitteln ist hier nicht angebracht.

Der Aufbau von neuen Unternehmungen durch motivierte Menschen, die sich aus eigener Kraft von der Erwerbslosigkeit in die Selbständigkeit weiterentwickeln, bedarf der vollen gesellschaftlichen Mitwirkung.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum