öffentliche Fördermittel Existenzgründung

Öffentliche Fördermittel Unternehmensgründungen

Öffentliche Fördermittel für Start-ups lassen sich in die folgenden Kategorien unterteilen, die wir kurz beschreiben, bevor wir ins Detail gehen. Euro, des beantragten Kreditbetrags bei öffentlichen oder Hausbankkrediten. nicht ausreichend mit ihren Finanzierungsmöglichkeiten durch öffentliche Zuschüsse. So beantragen Sie Fördermittel für Unternehmensgründungen? Ihre unternehmerischen Ziele, auch öffentliche Fördermittel zu nutzen.

Woher bekommst du Beratung und Betreuung?

Sobald Sie sich für die Gründung eines eigenen Unternehmens entscheiden, ist es wichtig, Daten zu erfassen und Expertenrat zu suchen, um das mit der Unternehmensgründung verbundene Risikopotenzial zu verringern. Wirtschaftsverbände, Kreditinstitute, Steuerberater, Anwälte, Start-up-Berater und eine große Zahl von Behörden und Verbänden bieten Beratung und Hilfestellung zu vielen Fragen rund um die Unternehmensgründung.

Umfangreiche und seriöse Auskünfte, Beratung, Tips und Tricks von Industrie- und Gewerbekammern, Industrie-, Handelskammern, Kreditinstituten und Sparbanken, dem Bundeswirtschafts- und Arbeitsministerium, den Wirtschafts- und Landesministerien, der KfW Mittelstandsbank und ihren Fachberatungsstellen, Wirtschafts- und Industrieverbänden, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Kommunalberatungsstellen und -gemeinden, Arbeitsagenturen und einer großen Zahl von Verbänden, Existenzgründungsinitiativen, Businessplanwettbewerben und selbsthilfewerken.

Der Bund bietet mit der Förderung einen umfassenden und stets aktualisierten Einblick in die Programme des Staates, der Bundesländer und der EU für Industrie und Handel. Dabei werden die Fördersysteme nach einheitlich festgelegten Maßstäben präsentiert und zusammengefaßt, und zwar ungeachtet der Höhe der Förderung und des Geldgebers. Darüber hinaus ermöglicht das Netz die Bereitstellung umfassender und detaillierter Daten über die verschiedenen Fördermittelgeber über ein breites Netzwerk.

Damit wird die Entwicklungsbank als zentrales Informationsmedium sowohl für Start-ups als auch für Entrepreneure und Consultants zur Verfugung stehen. Ein sehr empfehlenswertes Informationsangebot für den angehenden Entrepreneur ist der Messebesuch. Erster Ansprechpartner sollte auch die zuständige Industrie- und Handwerkskammer oder Fachhandelskammer sein, die Ihre Start-up-Idee einer ersten Überprüfung auf ihre Machbarkeit unterziehen wird.

Unsere Gründerberatung erstreckt sich von der geeigneten Rechtsform eines Unternehmens über Standortangelegenheiten, Steuerfragen und die "richtige" Finanzierungsmöglichkeit durch Bankdarlehen und öffentliche Finanzhilfen. Auf jeden Fall sollten sie dieses Start-up-Know-how nutzen und damit eine breit angelegte Wissensgrundlage zum Themenbereich "Unternehmensgründungen" aufbauen. Sie ist das rechtliche Organ der Handelswirtschaft im entsprechenden Kammermilieu.

Der Gewerbetreibende wird von den Fachabteilungen der IHK beraten und unterstützt, z.B. in wirtschafts- und steuerrechtlichen Frage. Er informiert über Zollvorschriften sowie über spezielle und generelle Außenwirtschaftsfragen, informiert über Standort- und Ansiedlungsfragen, findet passende Managementberater für firmenspezifische Problemlösungen und hilft bei der Beantragung von öffentlichen Fördermitteln.

Bei zukünftigen Selbständigen werden kurze Existenzgründungsgespräche geführt, die den Einstieg in die Selbständigkeit ermöglichen sollen. Die Industrie- und Handelskammer hat für Unternehmensübernehmer eine Existenzgründerbörse ins Leben gerufen, die Eigentümer von Firmen, die ihr Geschäft abgeben oder verkaufen wollen, mit potentiellen Rechtsnachfolgern zusammenbringt. Zur Kompensation der Benachteiligung von Kleinunternehmen im Technologiesektor haben die Industrie- und Handelskammern bundesweit Technologie- und Innovationsberatungszentren aufgebaut, die technikorientierten Unternehmern ausführliche und umfangreiche Beratungs- und Vermittlungsleistungen bereitstellen.

Förderung bei der Antragstellung auf öffentliche Mittel für Innovationsprojekte. In der Handwerkskammer wurden Informationszentren für eine persönliche Betreuung geschaffen, die zukünftige oder bestehende Handwerks- und Kleinunternehmen kompetent und umfassend beraten. Darüber hinaus informieren die fachkundigen Berater der Handwerkskammern über generelle und spezielle Fragestellungen zu Technik und Innovationen. Für die Konsultationskosten werden öffentliche Mittel und teilweise auch Mittel von Fachkammern und Berufsverbänden bereitgestellt.

Zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbskraft kleiner und mittelständischer Betriebe fördert die Bundesregierung finanzielle Unterstützung in Form von Zuschüssen für die Beratung von Unternehmensgründungen und -gründungen sowie die Generalplaner. Mit Hilfe der Gründerberatung ist zu ermitteln, ob das Gründungsprojekt zu einem langfristigen, lebensfähigen Vollbesitz beiträgt. Der Gründungsratgeber hat die Aufgabe, gemeinsam mit dem Entrepreneur eine Entscheidungshilfe zu entwickeln, Optimierungsvorschläge herauszuarbeiten und zur Umsetzung der Anregungen mitzutragen.

Finanziert werden Beratungsleistungen vor der Errichtung eines unabhängigen kommerziellen oder selbständigen Bestehens sowie Beratungsleistungen innerhalb von zwei Jahren nach der Errichtung eines unabhängigen Bestehens bei allen wirtschaftlichen, technologischen, wirtschaftlichen, finanziellen Behandlungs- und Organisationsproblemen im Zusammenhang mit der Betriebsführung. Anspruchsberechtigt sind alle natürlichen Personengruppen, die sich durch Unternehmensgründung, -übernahme oder aktive Teilnahme selbständig machen wollen.

Fördermittel für die Existenzgründungsberatung können von juristisch selbständigen Gesellschaften beantragt werden, die im vergangenen Wirtschaftsjahr gewisse Fluktuationsgrenzen nicht durchbrochen haben. Das Stipendium umfasst einen Beitrag zu den Kosten der Beratung, die der Consultant dem Bewerber in Rechnung stellt. Die Subvention beläuft sich auf 50 v. H. der in Rechnung gestellte Beratungsaufwand für Existenzgründungs- und Business Development Beratung.

Höchstens 1.500 EUR können für die Gründungs- und Entwicklungsberatung gezahlt werden. Nur unabhängige Berater oder Beratungsfirmen, die über die notwendigen Qualifikationen verfügen, um hilfreich beraten zu können, können geeignete Konsultationen durchführen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum